Satzung

Der Judosportgemeinschaft

Dynamo Jüterbog e.V.

Jüterbog, d. 02.04.2005

§ 1 Name, Stellung und Funktion

Die Judosportgemeinschaft „ Dynamo“ Jüterbog e.V. (in folge JSG genannt)
ist eine freiwillige Vereinigung aller Bürger, die Judo in einem Sportverein betreiben möchten.
Die JSG bekennt sich zum Grundsatz des Amateursports. Sie ist eine von Parteien unabhängige, souveräne Sportgemeinschaft und arbeitet mit anderen Sportgemeinschaften sowie mit gesellschaftlichen, staatlichen und kommerziellen Organisationen und Institutionen der Kommune zusammen.

Die JSG vertritt die Interessen ihrer Mitglieder beim Kreissportbund e.V.,
Landessportbund e.V. und bei den Fachverbänden der Sportart Judo.

Sie ist Mitglied im Landessportbund e.V., dessen jeweiligen Fachverbänden, sowie dem Kreissportbund e.V. und dem Stadtsportbund Jüterbog e.V.

Die Grundlage für die sportliche Tätigkeit in der JSG bildet die Sportordnung des Landessportbundes e.V. sowie dessen Fachverband.

Die JSG verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitt ( Steuerbegünstigte Zweck) der Abgabenordnung.

Das Geschäftsjahr ist jeweils das Kalenderjahr.

§2 Ziele und Aufgaben der JSG

Die JSG setzt sich das Ziel, durch aktive Verbreitung des Sports, insbesondere durch Schaffung eines breiten sportlichen Freizeitangebotes und Durchführung eines Trainings- und Wettkampfbetriebes, zur Gesunderhaltung und zur Leistungsfähigkeit der am Vereinssport teilnehmenden Personen beizutragen.

Darüber hinaus ist Zweck des Vereins, durch sportliche Tätigkeit Erholung
zu ermöglichen.
Einen sinnvollen Ausgleich zur Alltagstätigkeit anzubieten.
Sie verwirklicht Ihre Ziele durch die
- Umfassende Förderung der sportlichen Betätigung der Kinder und Jugendlichen, sowie ie systematische Entwicklung sportlicher Talente;
- Organisation vielfältiger Wettkampfmöglichkeiten auf unterschiedlichen Ebenen während desganzen Jahres und Sicherung eines durchgängigen Trainingssystems innerhalb der JSG
- Regelung von Rechts- und Streitfragen innerhalb der JSG
- Festlegung und Durchsetzung verbindlicher Finanzregelungen für die JSG
- Aus- und Weiterbildung von Trainern, Übungsleitern, Kampfrichtern und Funktionären der JSG und Sicherung eines regelmäßigen Erfahrungsaustausches in unterschiedlichen Leistungsebenen.

§3 Mitgliedschaft in der JSG

3.1. Mitgliedschaft

Mitglied der JSG kann jeder interessierte Bürger werden, wenn Er (Sie):

a)die Satzung der JSG anerkennt

b) regelmäßig Mitgliedsbeitrag entrichtet.

Bei Kindern unter 14 Jahren ist auf dem Antrag ( s. Anhang) die
schriftliche Zustimmung eines Erziehungsberechtigten erforderlich.
Antragsteller, die nicht Bürger der BRD sind, haben einen gültigen
Versicherungsschutz für die Ausübung der sportlichen Tätigkeit in der JSG
vorzuweisen.
Bürger o. Gemeinschaften können auf Grundlage einer Vereinbarung
„ fördernde Mitglieder „ der JSG werden, wenn sie durch erhöhte
Zuwendungen die Tätigkeit de PSG ideell, finanziell oder materiell unterstützen.
Verdienstvolle Mitglieder können Ehrenmitglieder der JSG werden.
Die Zuerkennung der Ehrenmitgliedschaft ist zu begründen, demokratisch zu
Entscheiden und in würdiger Form vorzunehmen.
Ehrenmitglieder können mit beratender Stimme an den Versammlungen und
Sitzungen teilnehmen und von der jeweiligen Leitung andere Rechte zugesprochen
bekommen.

Die Ehrenmitgliedschaft erlischt :

-durch Aberkennung
-durch Tod
-auf Antrag des Ehrenmitgiedes

3.2. Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch
.
-die Austrittserklärung des Mitgliedes mit einer Kündigungsfrist von 3
Monaten
-Kündigung der Mitgliedschaft, durch den Vorstand nach Beschluss
-Sofortigen Ausschluss, durch die
Delegiertenkonferenz/Mitgliederversammlung
-Tod.

Mitglieder, die ihrer Beitrags- und Umlagepflicht nicht nachkommen und
mit Zahlungen von mehr als einem halben Jahr im Rückstand sind, kann nach
vorangegangener Zahlungsaufforderung vom Vorstand die Mitgliedschaft
gekündigt werden. Sie verlieren hierdurch ihre Mitgliedsrechte.
Die Verpflichtung zur Zahlung des rückständigen Beitrags – oder Umlage
bleibt bestehen.

Erhebliche Verstöße gegen die Mitgliedspflichten können auf Antrag
mit dem sofortigen Ausschluss aus dem Verein geahndet werden.
Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand nach Anhörung der Parteien.

Die Mitglieder sind verpflichtet,

-die Ziele der JSG zu fördern,
-die Satzung zu beachten,
-die Beschlüsse, der Mitgliederversammlung durch zusetzen
-die jeweils festgelegten Beiträge und Umlagen fristgerecht zu leisten.

3.3. Mitgliedswechsel

Ein ausscheidendes Mitglied der JSG hat keinen Anspruch gegenüber der JSG
oder einzelner Mitglieder auf Auseinandersetzung, Abfindung oder
Rückzahlung geleisteter Beiträge oder Umlagen.
Ein Ausscheiden im laufenden Geschäftsjahr lässt die Pflicht auf volle
Beitragszahlung und Umlagen für diesen Zeitraum unberührt.

§ 4 Organisationsaufbau der JSG

4.2 Vorstand der JSG

Der Vorstand der JSG wird für die Zeit von zwei Jahren gewählt.

4.3 Mitgliederversammlung

Das höchste Organ der JSG ist die Mitgliederversammlung.
Die Mitgliederversammlung nimmt den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden
entgegen und beschließt die neuen Aufgaben.
Der Vorstand der JSG ist der Mitgliederversammlung rechenschaftspflichtig.

Die Mitglieder haben jeweils eine Stimme, eine Vertretung abwesender
Mitglieder ist unzulässig. Die Mitgliederversammlung ist einmal im Jahr
einzuberufen, in der Zeit dazwischen leitet der Vorstand die JSG.
Mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder wählt die
Mitgliederversammlung, den

Vorsitzenden
Stellvertretenden Vorsitzenden
Schatzmeister
Mitglied /Jugendbeauftragten
Mitglied / Öffentlichkeitsarbeit

Wahlberechtigt sind die Mitglieder, die ihre Pflichten erfüllt haben

Darüber hinaus ist die Mitgliederversammlung zuständig für

1.Entlastung des alten Vorstandes
2.Beschluß und Änderung der Satzung
3.Auflösung der JSG

Die Mitgliederversammlungen beschließt weiterhin über finanzaufwendige
Maßnahmen der JSG. Sofern sie durch Umlagen finanziert werden müssen,
hat der Vorstand die zu erwartenden Kosten auf den entsprechenden
Umlagebetrag darzulegen.

Die Abwahl einzelner Mitglieder des Vorstandes bedarf ebenso wie Beschlüsse
über Satzungsänderungen einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen
Mitglieder.

Die Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln aller
stimmberechtigten Mitglieder.

Die Einladung mit Tagesordnung muss vier Wochen vor Beginn der
Mitgliederversammlung schriftlich den Mitgliedern zugehen.
Änderungen der Satzung und sonstige Anträge sind schriftlich bis eine
Woche vor Beginn der Mitgliederversammlung beim Vorstand einzureichen.
Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf
die Zahl der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

Die Tagesordnung für die Mitgliederversammlung muss mindestens enthalten:

Berichterstattung der Mitglieder des Vorstandes
Berichterstattung der Kassenprüfer
Vorlage und Beschluss des Haushaltsplanes für das laufende Geschäftsjahr.
Festlegung des Jahresgrundbetrages
Verschiedenes
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll
anzufertigen, das vom Vorstand zu unterschreiben und von einem
anderen Mitglied gegenzuzeichnen ist.

§ 5 Kassenprüfer

Es werden jeweils zwei Kassenprüfer eingesetzt.

Die Kassenprüfer haben die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung zu prüfen.

§ 6 Finanzierungsgrundsätze der JSG

Die JSG finanziert sich durch Beiträge der Mitglieder und Zuschüsse, wie

Einnahmen aus Veranstaltungen
Publikationen
Dienstleistungen der JSG
Einnahmen aus kommerziellen Veranstaltungen
Staatliche und gesellschaftliche Zuwendungen
Einnahmen von Förderern und Sponsoren
Zuschüsse der Kommune

Die JSG verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke, sie ist selbstlos
tätig.
Die Mittel des Vereins werden nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet.
Vereinsmitglieder erhalten keine Zuschüsse aus Vereinsmitteln.
Personen werden nicht durch sachfremde bzw. unrechtmäßig hohe Vergütungen
begünstigt.

§ 7 Haftung

Sollte ein Mitglied, das rechtsgeschäftlich im Rahmen seiner
Vertretungsmacht oder sonst zulässiger Weise satzungsgemäß gehandelt hat, und auf
Grund dieser Handlungen von einem Dritten als Gesamtschuldner in Anspruch
genommen werden, so ist die Inanspruchnahme durch Finanzmittel des Vereins
auszugleichen.

Der Verein haftet seinen Mitgliedern gegenüber nicht für Diebstähle auf
Sportanlagen oder in den Räumen des Vereins.

§ 8 Rechtsstellung der JSG

Die JSG ist juristische Person, gemäß Art. 19,Abs.4 Grundgesetz.
Sitz und Rechtsort ist Jüterbog.
Die Vertretung im Rechtsverkehr wird wahrgenommen durch:

den Vorsitzenden
den stellvertretende Vorsitzenden
den Schatzmeister

Die Vertretung erfolgt jeweils durch zwei Vertretungsberechtigte der
Vorstehenden Funktionen.

§ 9 Änderungen der Satzung

Änderungen der Satzung der JSG können nur durch Beschluss der JSG
Mitgliederversammlung mit einer zwei Drittel Mehrheit erfolgen.

§ 10 Auflösung des Vereins

Die Auflösung der JSG kann nur von der JSG Mitgliederversammlung
beschlossen werden. Zur Auflösung ist eine zwei Drittelmehrheit der
stimmberechtigten Versammlungsteilnehmer erforderlich.
Die Beschlussfassung erfolgt in geheimer Abstimmung.
Über die Verwendung des verbleibenden Vermögens nach Abgeltung aller
Verbindlichkeiten entscheidet die JSG Mitgliederversammlung.
Sie wählt zur Realisierung der Auflösung mindestens 5 Mitglieder in die
damit beauftragten Kommission.
Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
Vermögen des Vereins an eine andere steuerlichbegünstigte Körperschaft
zwecks Verwendung für die Förderung von Sport

( Die hier vorliegende Satzung beinhaltet alle Satzungsänderungen der
Delegiertenkonferenzen/ Mitgliederversammlungen seit Gründung des Vereins
bis zur Satzungsänderung auf der Mitgliederversammlung vom 02.04.2005)