Chronik der Judo-Sport-Gemeinschaft



Dem interessierten Leser möchten wir mit dieser Chronik einen kleinen Einblick in die Geschichte unseres Vereins geben.

Der hier vorgestellte Verein wurde am 07.10.1962 in den Räumen der Polizeiwache Jüterbog, Schiller-Straße 55 – 57 als SG „Dynamo“ Jüterbog Sektion Judo gegründet.

Der Junge Mann auf dem Foto ist Herr Eberhard Ziegler der
Gründer und erste Trainer in Jüterbog. (Bild links)

Im rechten Bild ist Herr Ziegler mit seinem „lieblings“ Uke und jetzigen stellv. Vorsitzenden Wolfgang Ziehe zu sehen.


Nach Augenzeugenberichten wurden die ersten Trainingstunden in einer Zelle der Wache Jüterbog unter der Leitung von Eberhart Ziegler ab 1961 durchgeführt. Nach der Gründung war der Zuspruch so, dass der Verein seine 40-zig-jährige Wanderschaft begann. Die erste Station war die Sporthalle der Schiller–Schule.

Den ersten Nachweis (siehe Bild unten) für erfolgreiche Mannschaftswettkämpfe haben wir in Rathenow gefunden, ein Bild mit einer erfolgreichen Mannschaft der SG Dynamo Jüterbog Sektion Judo aus dem Jahre 1966 anlässlich der 750 Jahrfeier. Bester Techniker damals E. Ziegler. (Bildmitte)


Akteure für SG Dynamo Jüterbog waren 1966 (von links) E. Ziegler, R. Bahre, W. Ziehe, R. Brünning und H. Rübisch

Erfolgreich ging es mit div. DDR-Meistertiteln und Spartakiadesiegern Bezirksmeistern und Kreismeistern weiter bis 1989 jemand die wärmende Decke DDR wegzog und die Vereine dem harten Westwind ausgesetzt waren.

Am 01.10.1990 wurde der Verein unter dem Namen „Polizeisportgemeinschaft Dynamo Jüterbog als Nr. 67 in das Vereinsregister des Kreisgerichtes Jüterbog eingetragen.

Nach der Kreisgebietsreform wird der Verein im Vereinsregister des Amtsgerichtes Luckenwalde unter der Nr. 225 geführt. Am 05.01.1991 wurde durch den Vorstand beim Finanzamt Luckenwalde die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beantragt. Diese wurde am 18.06.1992 vorläufig und am 14.07.1994 uneingeschränkt zugesprochen. Seit dem wird der Verein unter der Steuernummer: 050/143/00912 geführt und hat ohne Unterbrechung den Stand als eingetragener gemeinnütziger Verein.

In den Jahren nach der Wende konnten an die erfolgreiche Tradition angeknüpft werden, was sich in vielen Landeseinzelmeistertiteln und Pokalen wiederspiegelt. Aber die neuen Umstände forderten auch ihren Tribut – wie den plötzlichen Tot des damaligen Trainers und Vereinsvorsitzenden Hendrik Lobbes(1996). Oft war der ehem. Bürgermeister der Stadt Jüterbog Herr Rüdiger der Retter in großer Not und kam uns durch unbürokratische Entscheidungen zu Hilfe. Aber auch die „Jüterboger Agrar- enossenschaft mit ihrem gesamten Vorstand unterstützte uns mit der Bereitstellung einer Trainingsstätte.

Am 02.12.2000 kam dann die Nachricht, dass am Birkenweg eine Halle frei wird. Eine alte heruntergekommene Schießhalle mit einer Deckenhöhe zwischen 160 cm und 280 cm, mit Dachschaden und alten Toiletten ohne Wasserspülung. Aber mit 180 qm² Trainingsraum ohne stöhrende Säulen. Es folgten vier Jahre mühsamer Hallenausbau und eingeschränktes Training.

Am 09.10. 2004 um 13:00 Uhr fand die Einweihung der neuen Jüterboger Judohalle am Birkenweg 12 durch den Präsidenten des Brandenburgischen Judoverbandes Hubert Sturm und den Bürgermeister der Stadt Jüterbog Herrn Bernd Rüdiger( Bild rechts) mit der Eröffnungsrede des Vorsitzenden der JSG Dynamo Jüterbog e.V. Stefan Winkler statt.

Die Halle wurde durch die Unterstützung des Landessportbundes mit dem Goldenen Plan-Ost und der Unterstützung der KSK Teltow-Fläming, der Jüterboger Agrar-Genossenschaft und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in Potsdam um- und ausgebaut. Der Verein zeigte seine Leistungsfähigkeit, in dem er neben den 25.000,00 € Eigenmittel auch noch für 20.000,00 € Eigenleistungen aufbrachte. Insgesamt wurden ca.120.000,- € investiert.

Nun konten die Judoka ihre Halle mit einem Show-Programm für ihre Gäste in Besitz nehmen. Die Halle wird vor dem Hintergrund der Mitgliederwerbung an drei Vormittagen in der Woche den Kindergärten und den Tagesmüttern zur Verfügung gestellt. An einem Vormittag ist die Ganztagsschule mit der Kinderbetreuung in der Halle und am frühen Nachmittag die Projekte Schule und Verein, bevor die einzelnen Trainingsgruppen der rund 100 Mitglieder die Matte für ihr Hobby nutzen. Hobby ? Ja Hobby denn Judo ist mehr als nur Sport…


Unser Leitwort:

Gesundheit und Durchsetzungskraft durch Training und die Einhaltung der Judo – Werte.

Gleichzeitig versteht sich das Judotraining auch als geistige Weiterentwicklung durch gegenseitiges Helfen und Verstehen. Jede Judoübung wird mit einem Partner und nicht gegen einen Gegner durchgeführt, für dessen Fortschritt man sich ebenso verantwortlich fühlt, wie für den eigenen.


Zu den neuen Traditionen in unserem Verein gehören:

Das Frühjahrsturnier um den Pelikan-Cup

Das Drei-Tore-Pokal-Turnier


Das jährliche Trainingslager in den Sommerferien

Die freundschaftlichen Begegnungen mit den Judoka des Judo-Kwai-Beuningen(NL)

Die Weihnachtsfeiern mit der Auszeichnung „Bester Judoka“ des Vereins







Übersicht der Vorsitzenden des Vereins im laufe der Jahre

In den Zeiten der DDR waren die Leiter des Volkspolizeikreisamtes Jüterbog auch gleich die Vorsitzenden der Sportgemeinschaft „Dynamo“ Jüterbog aus diesem Grund verzichten wir hier auf deren Aufzählung.

Zeitraum Vorsitzender Geschäftsführer
26.09.1990 bis 10.10.1994 Heinz Krüger Hendrik Lobbes
10.10.1994 bis 27.12. 1996 Hendrik Lobbes Hendrik Lobbes
27.12.1997 bis 26.08.1999 André Hintzen Stefan Winkler
26.12.1999 bis 12.07.2001 Friedhelm Priske Stefan Winkler
seit 12.07.2001 Stefan Winkler Stellvertr.: Wolfgang Ziehe