Deutsche Einzelmeisterschaft U18 in Leipzig

28./29. Februar 2020

Für Maximilian Höckert war es am letzten Freitag soweit und es ging im Beisein seiner Teamkollegen und Betreuer Alexander Dehn und Christoph Günther nach Leipzig zu den Deutschen Einzelmeisterschaften der Altersklasse U18. Nach guter Anreise musste er am Freitag bereits über die Waage und konnte einen ersten Eindruck einer Deutschen Meisterschaft gewinnen. Mit einem gemeinschaftlichen Abendessen wurde der Tag beschlossen und sich auf die Meisterschaft am nächsten Tag konzentriert.

Nachdem die letzten Konkurrenten am Samstagmorgen über die Waage gegangen waren, wurden die Wettkampflisten erstellt. Insgesamt 25 der 26 qualifizierten Kämpfer in der Gewichtsklasse über 90kg fanden den Weg nach Leipzig. Das Losglück lag nicht zwingend auf der Seite des jungen Jüterbogers und so musste er bereits in der ersten Runde auf die Tatami. Gegner war in diesem Kampf der aktuelle Westdeutsche Meister Umar Tatarashvili aus Bonn. Mit seinem Betreuer Alexander Dehn in der Trainerbox versuchte er auch mit familiärer Unterstützung am Mattenrand gut in den Kampf zu kommen. Leider konnte er seinen Griff nicht durchbringen und musste gezwungener Maßen einen eher ungewohnten Griff ansetzen. Sein Gegner wiederum nutzt seine körperliche Überlegenheit und sein Größennachteil, der ihm beim entscheidenden Wurf allerdings zum Vorteil wurde aus und konnte den Kampf für sich entscheiden. Vergleichbar zur vorherigen Nordostdeutschen Einzelmeisterschaft fand sich Maximilian nun in der Trostrunde wieder, sodass ein dritter Platz noch möglich war.

Nach einer langen Wartezeit von 3,5 Stunden musste er für seinen zweiten Kampf auf die Matte. Gegner war diesmal der Sportler Justus Galla aus Gelsenkirchen. Anders als im ersten Kampf fand Maximilian nun besser in den Kampf. Souverän fand er seinen gewohnten Griff und ihm gelang bereits nach kurzer Zeit eine erste Technik, welche jedoch noch nicht zu einer Wertung führte. Die entscheidende Wertung sollte jedoch nicht lange auf sich warten lassen und so konnte er seinen Gegner im zweiten Kampf bezwingen. Seine Technik wurde durch den Kari vorerst nur mit einem Waza-Ari bewertet, wobei die Wertung auf einen Ippon korrigiert wurde, nachdem sein Wurf durch die Videotechnik überprüft wurde.

Mit einem guten Gefühl und seinem ersten Sieg im Rücken ging Maximilian in den nächsten Kampf gegen den Abendsberger Dionisios Sioskas. In einem ausgeglichenen Kampf konnte kein Judoka sich einen Vorteil erkämpfen. Im entscheidenden Moment war der bayrische Judoka jedoch etwas schneller und Maximilian musste sich somit geschlagen geben.
Zusammenfassend konnte er jedoch mit seiner gezeigten Leistung zufrieden sein. Ähnlich sahen es seine Betreuer vor Ort sowie einige seiner Teamkollegen, die seine Kämpfe per Livestream verfolgten.

Maximilian selber sah seine erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft wie folgt:

Wie nervös warst du vor deinen ersten Deutschen Meisterschaften?

Bis zu dem Zeitpunkt als ich auf die Matte gerufen wurde, hat sich meine Nervosität in Grenzen gehalten. Eine gewisse Anspannung war vorhanden, aber so sollte es auch sein.

Wie siehst du deine Leistung in den drei Kämpfen?

Im ersten Kampf habe ich recht schnell gemerkt, dass der Gegner mir körperlich überlegen ist. Ich konnte meinen Griff nicht durchsetzen und verlor somit. Besser fühlte ich mich da schon im zweiten Kampf. Ich bin froh, dass ich den zweiten Kampf mit Ippon für mich entscheiden konnte. In meinem letzten Kampf war das Kräfteverhältnis ausgeglichen und ich hatte grundsätzlich ein gutes Gefühl im entscheidenden Moment war er schlichtweg schneller. Ich bin jedoch froh über meine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Wettkampfliste U18 – Maximilian Höckert

Text: Drogi
Bilder: Privat

Und hier die Bilder